Tom 2004Ich heiße Thomas Kammerer, bin 1964 in München geboren und in Eichenau, einem Ort ca. 20 km westlich vom Zentrum Münchens, aufgewachsen. Meine Freunde nennen mich Tommy oder Tom.

Ich habe noch zwei jüngere Brüder, die mir bis jetzt zwei Neffen und zwei Nichten beschert haben.

Meine Eltern, Barbara (1943) und Theodor (1940) leben seit einigen Jahren in Zinnowitz auf der Insel Usedom/Ostsee.

Seit meiner Geburt mache ich alles, was ich mit der Hand tun kann, muss, darf, will im wahrsten Sinne des Wortes mit "Links", da ich Linkshänder bin (und ich bin stolz drauf!)

1970 begann die unheimlich lange, zum Teil stressige, manchmal langweilige, durchaus lehrreiche Schulzeit mit der Grundschule in Eichenau. Nach der Vierten kam ich ins neugegründete Gymnasium Puchheim (mathematisch-naturwissenaschaftlicher Zweig - obwohl ich in Mathe immer eine Niete war). Mein Abitur machte ich in den Fächern Latein (war mein einzig sehr gutes Fach), Geschichte (na ja, weniger gelungen), Bio (kein Kommentar) und Religion (mündlich: gut [raus]reden konnte ich mich schon immer *grins*).

Nach dem Abitur ging ich 1983 ins Priesterseminar und studierte Theologie in München und Rom.
Meine Diplomarbeit in Dogmatik hatte das Thema: Teilhabe am kirchlichen Amt. Der Pastoralreferent in der Theologie Karl Rahners. Die Theologie Rahners hat mich seitdem fasziniert und geprägt.

Nach meiner Priesterweihe 1990 arbeitete ich drei Jahre im Pfarrverband Holzland (Dekanat Dorfen, Landkreis Erding) und von 1993 bis Mai 1999 Jugendpfarrer im Dekanat München-Trudering und geistlicher Leiter der Katholischen Jungen Gemeinde (kjg), Diözesanverband München und Freising.
Meine Zulassungsarbeit zur zweiten Dienstprüfung hatte den Titel: Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Spiritismus bei Jugendlichen als Herausforderung heutiger Pastoral.

Von September 1999 bis Februar 2011 arbeitete ich als Klinikseelsorger im Uni-Klinikum München-Großhadern. Seit März 2011 bin ich Leiter der kath. Seelsorge im Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München.

Hier besteht meine Aufgabe in der Gesprächsbereitschaft und Begleitung für Menschen in existentiellen Lebenslagen, der Feier der Sakramente, der Einbindung und Entwicklung der neuen Medien (Intranet, Internet, klinikeigenes Fernsehen) in die Seelsorge und vor allem in meinem Arbeits- und Forschungsschwerpunkt "Prozessorientierte Kommunikation mit komatösen Patienten" (Arbeitstitel) auf den Intensivstationen und im Sterbeprozess (seit Sommer 2001). Hierzu beschäftige ich mich vor allem mit der Prozesspsychologie Arnold Mindells und der Tiefenpsychologie C.G. Jungs. Von 2011-2009 gönnte ich mir selbst eine jungianische Psychoanalyse.

Ausbildungen in Klinischer Seelsorge (KSA), Psychotraumatologie und präklinischer Krisenintervention (beim Arbeitsreis Notfallmedizin und Rettungswesen (ANR) der LMU München und beim Deutschen Institut für Psychotraumatologie Köln), Stressbewältigung nach belastenden Ereignissen (SBE/CISM) (beim ANR).

Von 1999 bis 2006 war ich außerdem nebenamtlich Leiter der Notfallseelsorge (BSN) im Großraum München.

Seit September 98 arbeite ich nebenbei im Rettungsdienst beim Arbeiter-Samariter-Bund München. Hier bin ich Rettungssanitäter im Rettungsdienst (Rettungswagen 1998-2006) und ehrenamtlich Mitarbeiter und Ausbildungsleiter im Kriseninterventionsteam (KIT).

Der Computer und ichMeine private Vorliebe gilt moderner Kommunikationstechnologie wie dem Computer.
Ich schreibe gern eigene Programme und löse mit Vergnügen schwierige Probleme mittels PC.
Auch das Internet hat es mir angetan, wie Du sehen kannst.
Mein Schreibtisch schaut übrigens meistens so aus wie auf der Karrikatur von Tiki Küstenmacher.

Ich glaube, das genügt fürs Erste. Wenn Du noch mehr wissen willst, so frag mich doch einfach! 

Zum Seitenanfang
header-main.jpg